Die Abschlussprüfung

Zur Prüfung zugelassen wird wer:

  • mindestens 80% der Ausbildungszeit anwesend war
  • alle erforderlichen Leistungsnachweise im praktischen und schriftlichen Bereich erbracht hat
  • die Dokumentation von durchgeführten Reitpädagogikeinheiten mit Planung, Zielsetzung und Zielverlauf abgegeben wurden (Fallberichte)

Die Prüfung wird durch mindestens einen vom Berufsverband anerkannten Ausbilder durchgeführt. Sie umfasst die Überprüfung des theoretischen und praktischen Wissens.

Für die praktische Prüfung besteht das Prüfungsteam immer aus zwei, vom Verband anerkannten Dozenten des jeweiligen Institutes oder einem Dozenten des Institutes und einen qualifizierten externen Prüfer.

Prüfungen:

  1. Ausarbeitung einer Facharbeit
    Die Abschlussarbeit der Weiterbildung zur pferdegestützten Fachkraft legt dar, dass der Teilnehmer qualifiziert ist, selbständig und auf hohem fachlichem Niveau ein reitpädagogisches Projekt oder eine regelmäßig durchgeführte reitpädagogische Intervention darzustellen.
    Inhalt sollte eine kurze Darlegung der theoretischen Grundlagen, eine detaillierte Planung der praktischen reitpädagogischen Arbeit, eine Zusammenfassung der Durchführung sowie eine kritische abschließende Reflexion sein.Schriftliche Prüfung
  2. Schriftliche Prüfung
    Ca. 80 Fragen zu den gelernten Inhalten der Weiterbildung
  3. Praktische Prüfung
    Vorstellen einer Reitpädagogikeinheit auf Video oder live durchgeführt vor Ort
  4. Vorstellung eines Spiels
    Einzeln oder in der Kleingruppe stellen die Teilnehmer ein Spiel/Material für den Einsatz einer reitpädagogischen Einheit vor und begründen dessen Einsatz sowie dessen Wirkweise
  5. Nachweis über die Stundendokumentationen
    Ausarbeitung von mindestens 5 Reitpädagogischen Einheiten

Das könnte Sie auch interessieren: